direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Promotionen und Habilitationen an der Fakultät VI

Aktuelle Informationen

Sehr geehrte Damen und Herren,

bis auf Weiteres sind persönliche Rücksprachen in der Fakultätsverwaltung nicht (mehr) möglich.

Anträge auf Anmeldung der Promotionsabsicht sind zunächst digital an promotionen@fak6.tu-berlin.de [1] zu richten. Achten Sie darauf, dass ein Datenvolumen von 2-3 MB nicht überschritten wird.

Anträge auf Eröffnung des Promotionsverfahrens sind bitte postalisch an die Fakultätsverwaltung zu schicken (mind. 4 gedruckte Exemplare, eine pdf-Datei auf CD/USB und den unterschriebenen Antrag nebst notwendigen Anlagen). Zur Vorabsprache bzw. Vorankündigung des Paketes sollte der Antrag (nebst Titelblatt und Angaben zu Co-Autorenschaften) zusätzlich als Scan an promotionen@fak6.tu-berlin.de [2] geschickt werden. Achten Sie darauf, dass ein Datenvolumen von 2-3 MB nicht überschritten wird.


Lieferung von Paketen

Verwenden Sie bitte für die Dauer der pandemiebedingten Einschränkungen die folgende Adressierung für Pakete ans FSC:

Technische Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135
Zentrale Poststelle Geb. Z
z.H. Herrn Roesrath, Sekr. A1
10623 Berlin

Der Weg zur Promotion

Damit Ihr Promotionsvorhaben rasch bearbeitet werden kann, bitten wir Sie, den folgenden Schritten und Hinweisen zu folgen:

1. Allgemeine Orientierung

Wie kann ich an der Fakultät VI promovieren?

Bitte informieren Sie sich zunächst über die unterschiedlichen Wege [3] hin zu einer Promotion. Dabei ist es u.a. wichtig, die Frage der Finanzierung [4] zu klären sowie - im Falle einer Individualpromotion - eine*n Professor*in zu finden, die Ihr Promotionsvorhaben betreut.

An der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt können Sie zur*zum

  • Doktor*in der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.),
  • Doktor*in der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.),
  • Doktor*in der Philosophie (Dr. phil.) oder
  • Doktor*in der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. oec.) promovieren.

Welcher Doktorgrad zu verleihen ist, ergibt sich aus § 2 der Promotionsordnung:

„Der Schwerpunkt der Dissertation liegt bei einer Promotion zur/zum Dr.-Ing. auf ingenieurwissenschaftlichem Gebiet, zur/zum Dr. rer. nat. auf mathematischem oder naturwissenschaftlichem Gebiet, zur/zum Dr. phil. auf geistes- oder sozialwissenschaftlichem Gebiet und zur/zum Dr. rer. oec. auf wirtschaftswissenschaftlichem Gebiet“.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das Fakultäts-Service-Center unspezifische Anfragen zu einem "Promotionsvorhaben" nicht beantworten kann.


Auf welcher Grundlage kann ich an der Fakultät VI promovieren?

Grundlage für die Durchführung eines Promotionsvorhabens an der Fakultät VI ist die gemeinsame Promotionsordnung der TU Berlin. Sie finden sie als PDF in deutscher Sprache hier [5] oder in englischer Sprache hier [6].

Die Kenntnis der Ausführungen in der Promotionsordnung wird bei Beratungsanfragen vorausgesetzt!

2. Anmeldung der Promotionsabsicht

Sie können Ihre Promotionsabsicht anhand eines Formulars (deutschsprachige Version [7] bzw. englischsprachige Version [8]) anmelden. Die zusätzlich erforderlichen Unterlagen sind:

  • beglaubigte Kopie des zur Promotion berechtigenden Hochschulabschlusses
  • Lebenslauf
  • Arbeits- und Zeitplan
  • Beschreibung des Themas
  • Betreuungszusage einer*s hauptamtlichen Professor*in der Fakultät VI der TU Berlin (Muster Betreuungszusage [9]).

Sie können den Antrag vorab als Scan an promotionen@fak6.tu-berlin.de [10] schicken. Das Original senden Sie bitte per Post an die Fakultätsverwaltung (s. nebenstehende Kontaktdaten). Daraufhin erhalten Sie eine Bestätigung durch die Dekanin bzw. die Fakultätsverwaltung. Nur mit dieser Bestätigung können Sie sich an der TU Berlin immatrikulieren. Dies erfolgt nicht über die Fakultätsverwaltung.

Achtung: Zum*zur Betreuer*in kann nur bestellt werden, wer an der Fakultät VI hauptamtliche*r Professor*in oder Juniorprofessor*in ist.

3. Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens

Haben Sie Ihre Doktorarbeit fertiggestellt, können Sie den Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren stellen. Das entsprechende Formular finden Sie in deutscher Sprache hier [11] oder in englischer Sprache hier [12].

In diesem Antrag schlagen Sie u.a. die gewünschten Gutachter*innen vor. Sie können auch schon einen Namensvorschlag für den Vorsitz des Promotionsausschusses unterbreiten. Beachten Sie dabei bitte die Anforderungen der Promotionsordnung. Es empfiehlt sich, den Antrag vorab als Scan an promotionen@fak6.tu-berlin.de [13] zu übersenden. Ihre Arbeit dagegen reichen Sie bitte nicht per E-Mail ein!

Neben diesem Antrag sind der Fakultätsverwaltung folgende Unterlagen einzureichen:

  • Die fertiggestellte Dissertation in gebundener Form (bevorzugt Leimbindung). Beachten Sie bitte die Vorgaben für die Titelblattgestaltung [14].
    Die Zahl der einzureichenden Exemplare ergibt sich aus der Zahl der gewünschten Gutachter*innen sowie zwei zusätzlichen Exemplaren für die*den Vorsitzende*n und das Fakultäts-Service-Center.
  • Eine Fassung der Dissertation im PDF-Format auf einem digital lesbaren Medium. Es kann Ihnen auf Anfrage ein Zugang zu einem Bereich der TUB-Cloud erstellt werden. Das FSC greift prinzipiell nicht auf Cloudbereiche kommerzieller oder anderer Drittanbieter (We-transfer, dropbox usw.) zu.

TU-Angehörige können das Gebäude der Fakultätsverwaltung mit ihrem Dienstausweis betreten und unter Einhaltung der RKI-Hygiene- und Abstandsregeln die Arbeit abgeben. Bitte vereinbaren Sie dazu dennoch einen Termin. Für alle anderen Personen empfehlen wir die Übersendung per Post oder eine Terminvereinbarung zur Übergabe außerhalb des Gebäudes.

4. Wissenschaftliche Aussprache

Nach Eröffnung des Promotionsverfahrens durch die Dekanin und dem Eingang der Gutachten in der Fakultätsverwaltung folgt die Wissenschaftliche Aussprache.


Bitte beachten Sie bzgl. der Durchführung von wissenschaftlichen Aussprachen in Zeiten der Corona-Pandemiebeschränkungen den folgenden Absatz 4.a.

Für Wissenschaftliche Aussprachen in Teilpräsenz wurden aufgrund des technischen Aufwandes fixe Termine reserviert. Sie können die Termine hier [15] einsehen. Bitte beachten Sie, dass der Termin mit dem Fakultäts-Service-Center frühzeitig, d.h. mit mindestens drei Wochen Vorlauf abgestimmt sein muss.

4.a Details zur Durchführung von Wissenschaftlichen Aussprachen in Pandemie-Zeiten

Aufgrund der bekannten Umstände werden Wissenschaftliche Aussprachen derzeit grundsätzlich in Teilpräsenz oder rein virtuell durchgeführt. Dazu bedarf es eines Antrags der*des Vorsitzenden des Promotionsausschusses.

Die Möglichkeit einer rein virtuellen Durchführung gilt für den Fall, dass sich die TU Berlin in der sogenannten Pandemie-Stufe 3 befindet oder Präsenzprüfungen untersagt sind. D.h. alle Beteiligten nehmen von verschiedenen Orten an der Video-gestützten Aussprache teil. Wenn gewünscht und die aktuellen Zugangsregelungen der TU es zulassen, kann der*die Kandidat*in den Konferenzraum der Fakultät nutzen, da hier der technische Support gewährleistet werden kann.


Ablauf

Der Ablauf einer ausschließlich per Video durchgeführten Wissenschaftlichen Aussprache unterscheidet sich prinzipiell nicht von Prüfungen in Teilpräsenz. Daher erfolgt die nachfolgende Schilderung am Beispiel einer Prüfung in Teilpräsenz.

Für Wissenschaftliche Aussprachen in Teilpräsenz oder per Video wurden aufgrund des technischen Aufwandes fixe Termine reserviert. Sie können die Termine hier [16] einsehen. Bitte beachten Sie, dass der Termin mit dem Fakultäts-Service-Center frühzeitig, d.h. mit mindestens drei Wochen Vorlauf abgestimmt sein muss.

Am Tag der Aussprache, sofern sie in Teilpräsenz stattfinden soll, finden sich der*die Vorsitzende der Promotionskommission und der*die Kandidat*in bitte ca. 30-45 Minuten vorher in Raum A 111 ein.

Sollte der*die Gutachter*in, der*die der Fakultät angehört, auf einer Teilnahme bestehen, so ist dies aufgrund der Beschlusslage des FKR statthaft. Allerdings kann derzeit dafür keine technische Ausstattung gestellt werden. Bis zur Umstellung der Technik muss ein Laptop, konfiguriert für den Eduroam-Zugang der TU Berlin, mit Kamera und Headset selbst mitgebracht werden.

Achtung:

⇒ Der Raum ist gut gelüftet und daher leider recht kühl.

⇒ Es besteht dauerhaft die Pflicht zum Tragen einer Maske in allen Räumen der TU Berlin, also auch während der Wissenschaftlichen Aussprache.

Über einen Großbildmonitor können die Personen im Raum A111 alle zugeschalteten Teilnehmenden sehen. Alle Teilnehmenden sehen ihrerseits die Personen im Raum A111.

Für den*die Vorsitzende*n und Kandidat*in stellt die Fakultät zwei Laptops (Windows 10) sowie ein Headset (Mikrophon und Kopfhörer), jeweils desinfiziert, zur Verfügung. Ein eigener Laptop o.ä. kann genutzt werden, sofern es für die Nutzung des Eduroam konfiguriert ist.

Der*die Kandidat*in ist gehalten, die Vortragsfolien über die Funktion „Inhalte teilen“ allen Teilnehmenden zur Verfügung zu stellen.

Die Wissenschaftliche Aussprache teilt sich in drei Sitzungsteile:

  1. Die öffentliche Wissenschaftliche Aussprache
  2. Die vertrauliche Beratung
  3. Die Bekanntgabe des Ergebnisses

Aufgrund dieses Vorgehens erhalten alle Teilnehmenden (Kandidat*in, Kommissionsmitglieder, Gäste) die Einladung zu den Sitzungsteilen 1 und 3, die Kommissionsmitglieder zusätzlich den Link für Sitzungsteil 2. In der Regel erfolgt die Zusendung der Teilnahme-Links nach Ablauf der “Meldefrist”, d. h. 1-2 Tage vor der Wissenschaftlichen Aussprache.

Für Teil 1, die öffentliche Aussprache, ist ein Zeitrahmen von ca. 1,25 Stunden vorgesehen. Als „Gastgeber“ startet das FSC das Meeting ca. 10 Minuten vorher, damit alle Personen sich einloggen können. Kurz vor Ende von Teil 1 wird der Sitzungsteil 2 gestartet. Zugang zu diesem Meeting haben nur die Kommissionmitglieder und beraten in dieser Sitzung über die Wissenschaftliche Aussprache. Hierfür ist ein Zeitrahmen von ca. 30 Minuten geplant. Sollte es schneller gehen, kann Sitzungsteil 3 auch früher gestartet werden.

Eine technisch-administrative Unterstützung wird entweder durch den Fakultätsverwaltungsleiter und/oder eine weitere Person aus dem FSC gewährleistet, allerdings nur im Hintergrund.

Die Protokollmappe wird vor Ort bereitliegen.

Nach Abschluss der Wissenschaftlichen Aussprache händigt die*der Vorsitzende der*dem Kandidat*in die vorläufige Bescheinigung über die erfolgreiche Aussprache aus.

Das Protokoll wird nur von dem*der Vorsitzenden unterschrieben. Das FSC schickt eine Kopie per E-Mail an die Gutachter*innen und erbittet eine Mitzeichnung und Rücksendung in Papierform.

Besonderheiten von rein virtuellen Wissenschaftlichen Aussprachen:

  • Es ist nicht möglich, dem*der Kandidat*in direkt im Anschluss an die Sitzung eine Bescheinigung über den Erfolg der Wissenschaftlichen Aussprache auszuhändigen.
  • Die Protokollmappe wird dem*der Vorsitzenden elektronisch übersandt und muss dann am Aufenthaltsort der*des Vorsitzenden ausgedruckt, ausgefüllt und per Post an das FSC zurückgeschickt werden.

5. Veröffentlichung

Nach der Wissenschaftlichen Aussprache müssen Sie Ihrer Veröffentlichungspflicht innerhalb von zwölf Monaten nachkommen (Verlängerung nur im Ausnahmefall).

Dafür ist die Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek [17] der TU Berlin zuständig, bei der Sie die vom Promotionsausschuss genehmigte Fassung in Form folgender Pflichtexemplare abgeben müssen:

  • Online-Veröffentlichung auf DepositOnce (Checkliste [18])
  • 15 gedruckte Exemplare im klassischen Dissertationsdruck (Checkliste [19])
  • 3 Verlagsexemplare (Checkliste [20])

Sollte es sich um eine kumulative Dissertation handeln, sind weitere Hinweise [21] zu beachten.

Sie erhalten von der UB-Dissertationsstelle eine Empfangsbescheinigung, eine Kopie davon geht regelhaft an die Fakultätsverwaltung.

Sollte sich eine Änderung zwischen der eingereichten und der veröffentlichten Fassung Ihrer Dissertation ergeben haben, ist dem Fakultäts-Service-Center ein Print-Exemplar der veröffentlichten Fassung einzureichen.

Daraufhin wird Ihnen die Promotionsurkunde ausgehändigt oder an Ihre aktuelle Postanschrift versandt.


Bitte beachten Sie für Ihre weitere wissenschaftliche Karriere
folgenden Paragraphen des Berliner Hochschulgesetzes:

BerlHG, § 101, Abs. 5: "Bei Berufungen auf eine Professur sollen Juniorprofessoren und Juniorprofessorinnen, wissenschaftliche Mitarbeiter und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen in der Funktion einer Nachwuchsgruppenleitung sowie Hochschuldozenten und Hochschuldozentinnen der eigenen Hochschule nur dann berücksichtigt werden, wenn sie nach ihrer Promotion die Hochschule gewechselt hatten oder mindestens zwei Jahre außerhalb der berufenden Hochschule wissenschaftlich oder künstlerisch tätig waren. (...)"

-------------------

Alle Formulare und Hinweise rund um das Promotionsverfahren an der Fakultät VI finden Sie hier oder unter dem Direktzugang 23353.

Promotionsordnung

Bitte beachten Sie die seit dem 14. Februar 2014 gültige Promotionsordnung der TU Berlin für alle Doktorgrade:

Lesefassung der Promotionsordnung der TU Berlin (Deutsch) vom 05. Februar 2014 [22]

Lesefassung der Promotionsordnung der TU Berlin (Englisch) vom 05. Februar 2014 [23]


Alte Promotionsordnungen

Promotionsordnung der TU Berlin (Deutsch) vom 23. Oktober 2006 [24]

Promotionsordnung der TU Berlin (Englisch) vom 23. Oktober 2006 [25]

Habilitationsordnungen

Habilitationsordnung für Kandidat*innen, die eine Lehrbefähigung im Bereich Bauingenieurwesen anstreben [26]

Habilitationsordnung für Kandidat*innen, die eine Lehrbefähigung im Bereich Geowissenschaften anstreben [27]

Habilitationsordnung für Kandidat*innen, die eine Lehrbefähigung im Bereich Architektur, Planungswissenschaften, Soziologie oder Ökologie anstreben [28]

Kontakt

Technische Universität Berlin
Fakultät VI
Sekr. A 1
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin
Fax: +49 30 314 21814
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008